Austro-Hungarian Web Site

Deutsche und österreichische Besatzungskinder suchen ihre amerikanischen Väter

© by Felix G. Game

(Die detaillierten Suchanzeigen können Sie hier sehen)

Einleitung

Nach dem zweiten Weltkrieg waren Deutschland und Österreich in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die amerikanische, britische, französische und die russische. Während der zehn Jahre nach Kriegsende waren viele Besatzungstruppen in Deutschland und Österreich stationiert. Es war unvermeidlich, daß diese Soldaten mit der Zivilbevölkerung in Kontakt kamen. Viele der Soldaten haben mit den europäischen Einheimischen Kinder gezeugt. Viele von denen, die ihrer Vaterschaft bewußt wurden, haben nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten die nötigen Maßnahmen getroffen um die Kinder und deren Mütter zu sich zu bringen, wo sie dann wie eine normale Familie lebten. Viele fielen aber nicht in diese Gruppe. Der Soldat wußte vielleicht garnicht daß er Vater war, oder hatte vielleicht schon eine Familie in den Vereinigten Staaten. Manche von der letzteren Gruppe haben den Müttern finanziell zur Erziehung des Kindes beigetragen, andere haben einfach garnichts getan.

Viele Kinder amerikanischer Soldaten sind aufgewachsen ohne zu wissen wer ihre Väter waren. Manche erfuhren seine Identität von der Mutter, wenn sie ihr  überhaupt bekannt war. Familien wollten oft garnicht davon sprechen. Tatsache ist daß viele Kinder nie die Gelegenheit hatten mit ihrem leiblichen Vater in Verbindung zu treten. Wir dürfen natürlich nicht annehmen, daß jedes Kind unbedingt mit seinem Vater in Verbindung treten wollte, wir wissen aber, daß viele es gerne getan hätten.  Heute, mehr wie 50 Jahre später, haben viele dieser Besatzungskinder selbst Kinder und manche sind sogar schon Großeltern. Es gibt jetzt mehr neugierige Geister, mehr heranwachsende Familienforscher die gerne die leeren Zweige in ihrem Stammbaum mit Namen und Daten versehen möchten; währenddessen ist es für viele schon zu spät um je den Vater persönlich kennen zu lernen. Die meisten der damaligen Soldaten sind ja mindestens in ihren 70-er Jahren und viele leben nicht mehr.  Es könnte aber Halbbrüder oder Halbschwestern in den Vereinigten Staaten geben die aus amerikanischen Ehen dieser vormaligen Soldaten stammen. Diese Halbgeschwister sind in manchen Fällen die allernächsten Blutsverwandten die die europäischen Kinder haben und das Gleiche kann auch bei den Amerikanern zutreffen. Da wir uns ja mit Genealogie befassen, habe ich Raum zur Verfügung gestellt damit diese Besatzungskinder kostenlos eine Suchanzeige, die vielleicht eine Verbindung mit dem Gesuchten herbeiführt, eingeben können.

Unsere Definition eines Besatzunskindes:

Ein deutsches oder österreichisches Kind das zwischen Mai 1945 und Dezember 1955 mit einem Angehörigen der amerikanischen Armee gezeugt wurde. Kinder die nach 1955 gezeugt wurden können auch von dem Angebot einer kostenlosen Suchanzeige Gebrauch machen, oder sich beim Webmaster erkundigen, nur werden die Spezialtarife sie nicht betreffen da diese zur Hilfe der Kinder, die während der zehnjärigen Besatzung gezeugt wurden aufgestellt wurden.

Bitte zu beachten, daß bei Erkundigungen an den Webmaster, der Name, die Stadt und eine gültige email Adresse unbedingt erforderlich sind um eine Antwort zu erhalten. Schließlich sind ja diese Forschungen ziemlich delikat und Sie werden sicher Vertrauen in uns haben wollen, also verfassen Sie Ihre Anfrage bitte auch so, daß wir gleich beim ersten Kontakt ein Vertrauen in Sie haben können.

Ihre Möglichkeiten Ihren Vater zu finden sind unter anderm wie folgt:

1. Selbst Suchen

Welche Methode Sie auch anwenden Ihren Vater oder seine Verwandten zu finden, müssen Sie zuerst unbedingt alles das Sie wissen oder an Information finden können aufschreiben. Wenn Sie alles das sie wissen auf Papier gebracht haben, dann müssen Sie die Anderen fragen die vielleicht noch mehr wissen. Die Mutter die das Kind des Amerikaners gebar, ihre Eltern, ihre damalige Freundin, ihren damaligen Arbeitgeber, ihre damaligen Kollegen, ihre damaligen Nachbarn, ihren damaligen Arzt oder Hebamme. Sie müssen Urkunden sammeln, besonders den Geburtschein des Kindes.

Sie müssen mindestens den richtigen Namen des Amerikaners wissen, sein Alter zur Zeit der Vaterschaft. Andere Information die Sie haben sollten: Beschreibung der körperlichen Eigenschaften, Rasse, Hautfarbe, Haarfarbe, Farbe der Augen, sein genaues Geburtsdatum, den Geburtsort, den Wohnort in Amerika, seine Einheit in der amerikanischen Armee, seinen Rang, was seine Aufgabe in der Armee war. Was sein Zivilberuf war, seine Schulung und wo er in welche Schule ging, wer seine Eltern waren, ob er Gescshwister hatte, ob er verheiratet war, ob er in der USA Kinder hatte. Ob er besondere Fähigkeiten oder Hobbies hatte, hat er z.B. ein Instrument gespielt, hat er gut gesungen, konnte er kochen, war er ein Sportler, hat er zu einem Bund oder anderer Körperscshaft angehört? Dies scheinen viele Fragen zu sein, aber oft, wenn man jemand gerade kennen gelernt hat, erfahrt man gewöhnlich schon in den ersten Stunden viele Details solcher Art. (Bitte lesen Sie weiter unten auch den Absatz "Information die zu einer Annoce nötig ist").

Wenn Sie mit Ihrem Komputer gut umgehen können, dann können Sie Telefonbücher durchsuchen, dann mit den Leuten die den selben Namen haben sprechen oder ihnen schreiben, Ämtern und Organisationen schreiben oder sie anrufen von denen man erwarten könnte, daß sie Information über die Person die Sie suchen hätten. Schreiben Sie jedes Stück neugefundenener Information auf Ihrer Liste, schreiben Sie auch alles auf was Sie tun damit Sie es nicht vergessen und notieren Sie sich auch Ideen und Gedanken die Sie später weiter verfolgen möchten. Und vor allem, fleißig mit Ausdauer daran weiter arbeiten.

2. Einen Experten engagieren

Die beliebteste Methode ist jemanden der weiß wie man Leute findet zu engagieren. So eine Person hat Erfahrung im Recherchen, kennt die verschnörkelten Wege die man oft gehen muß, weiß wo Urkunden zu finden sind und ob man an sie heran kann. So eine Person weiß wie eine Gegend politisch und gesetzlich aufgeteilt ist, welches Amt welche Archivalien bewahrt, usw.

Experten arbeiten nicht umsonst und sind nicht Zauberer und können nicht Gedanken lesen. Sie müssen also vorher Ihre Hausaufgaben tun und jedes Bißchen Information wie oben erwähnt bereit haben bevor Sie mit einem Experten in Verbindung treten und Sie müssen alle gefundene Information diesem Experten beim ersten Kontakt übergeben damit Sie die Möglichkeiten und Kosten intelligent besprechen können. Für Forscherarbeit in den Vereinigten Staaten haben wir uns mit Susan LeDuc, einer talentierten Familienforscherin verbunden. Sie hat schon so manche verblüffende Erfolge erzielt. Sie kann auf Englisch mit email erreicht werden.

3. Eine kostenlose Suchanzeige einsenden

Um in diesen Suchen behilflich zu sein, ermöglichen wir kostenlose Suchanzeigen auf unserer Web Site für (a) Deutsche und Österreicher die sich als Besatzungskinder bezeichnen können und ihren Vater oder seine Famile suchen. (b) für Kinder von Besatzungskindern die für Zwecke der Familienforschung ihren Großvater oder seine Familie suchen, (c) für amerikanische Väter oder deren Familien die von einem Kind in Europa wissen und es finden möchten um es in ihre Familie willkommen zu heißen (Anmerkung: Annoncen die an deutsche und österreichische Leser gerichtet sind, können auf Englisch verfaßt sein, werden aber auf Deutsch erscheinen), (d) für Besatzungkinder die in Europa geboren wurden aber von ihrem Vater nach Amerika gebracht und dort erzogen wurden, jetzt aber ihre leibliche Mutter finden möchten. Bitte die Bedingungen im nächsten Paragraph auch zu lesen. Suchanzeigen, bzw Information und Bilder von denen solche Anzeigen verfaßt wereden können, sollen and den Webmaster@felix-game.ca gesandt werden. Sie werden wahrscheinlich am selben Tag noch eine Antwort erhalten.

Bedingungen für die kostenlosen Suchanzeige:

Väter die gesucht werden (mit Namen der betroffenen Mütter und der Suchenden):
Vater
Mutter
Person die Sucht
FLYNN, Charles Wollensack, Paula daughter: Marianne Warda (Professional Search Completed)
JONES, Eddie Birkhahn, Karin daughter: Beate Brinks        (Contact the Webmaster)
LORDAN, Charles Straub, Lieselotte son: Michael Freund (formerly Straub)
MacARTHUR, Donald Kühn, Katharina son: Jürgen Kühn                   (Professional Search Completed)
PEARSON, Melvin Sieberer, Katharina son: Johann Sieberer            (Professional Search Completed)
PRIVETT, Franklin Schmidt, Elizabeth Granddaughter: Janine Frobel (Professional Search Completed)
  RAUSCH, Walburga her son: Billy Joe Rausch     (Contact the Webmaster)
SEAWRIGHT, Luther "Sonny" Johanna "Hannerle" Immer daughter: Cornelia "Conny" Immer (Search Completed)
STRATTON, Wayne Franklin "Butch" Brigitte Friesa daughter: Heidi Bauer
Unknown (Officer at Karlsruhe) Monika Hudel daughter: Marion Huber
Unknown, HENRY Ruth Kubik son Helmut Liebig
WILLSON, Ted Jr. Berta "Betty" Haidinger daughter: Edelinde Isabella Pötzelsdorfer (Contact Webmaster)
     

Alle detaillierten Suchanzeigen können Sie hier sehen

Es gibt auch noch einen anderen Weg: Suchanzeigen können auch durch www.suchmeldung.de veröffentlicht werden. Besonders für Suchanzeigen geeignet, die in deutscher Sprache erscheinen.
To Table of Contents meter Last changed: 10 Aug 2004